Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

Am 07. Juli 2006 gründete die heutige Präsidentin Dana Andrisan, zusammen mit einer alten Dame, den Tierschutzverein Asociatia Ador.

Der Zweck war und ist sich um die Straßenhunde und Katzen in Botosani / Rumänien zu kümmern. Die ersten Jahre kümmerte sich Dana neben ihrer Arbeit um die Tiere so gut sie es mit Hilfe der alten Dame konnte. Cornel, Danas Ehemann, unterstütze sie besonders mit finanziellen Mitteln.

Im Jahre 2011 verließ die alte Dame den Verein. Dana suchte und fand tatkräftige Unterstützer und am 23. Februar 2011 bildete sich der Verein so wie er heute bekannt ist.

In der nächsten Zeit wirde Ador für Dana zu einem Fulltime Job , den sie ehrenamtlich, so wie alle anderen Ador Helfer auch, ausübt. Die Mitglieder kümmerten sich um die Tiere auf den Straßen und fütterten, soweit man sie ließ, die Hunde im öffentlichen Tierheim.

Bis dann das Unfassbare passierte. 
Am 11.05.2011 kamen die Mitarbeiter in das öffentliche Tierheim und mussten mit Schrecken feststellen, dass alle Hunde über Nacht getötet worden waren! Die Stadt Botosani hatte Anweisung gegeben, alle Hunde zu töten. Nur 5 Hunde konnten dieses Massaker überleben und wurden in Sicherheit gebracht.

Auf einem kleinen Gelände entstand der erste Unterstand, in dem Mitarbeiter von Ador Hunde in Sicherheit bringen konnten. Diese fünf überlebenden Hunde aus dem öffentlichen Tierheim waren die ersten, es folgten weitere 15 von der Straße.

Die Hunde wurden gefüttert und medizinisch versorgt. Man begann, die Hunde an Familien zu vermitteln. Durch Facebook wurde Ador bekannter. Tierfreunde aus anderen europäischen Ländern wurden auf Ador aufmerksam.

Innerhalb von 3 Jahren errichtete Ador drei kleine Shelter auf gepachtete Grundstücken mit fast 300 Hunden und 80 Katzen.

Im September 2013 geschah ein tödlicher Beißvorfall in Rumänien, bei dem ein Kind starb. Dies wurde zum Anlass genommen, Hunde auf den Straßen einfach abzuschlachten. Die Hetzjagd auf die Straßenhunde begann und Ador wurde gezwungen zwei ihrer Shelter aufzugeben. Die dort lebenden Hunde wurden anderswo untergebracht. Sie lebten auf Pflegestellen und privat bei den Mitarbeitern von Ador. Dies konnte kein Dauerzustand sein, da es auch immer mehr Hunde und Katzen wurden, die Hilfe benötigten.

Aus diesem Grund begann Ador, seinen eigenen und sicheren Shelter zu bauen. Das Gelände und die Materialien finanzieren sich durch Spendengelder, die aus der ganzen Welt kommen.

Privatleute, wie auch Vereine, helfen bei der Finanzierung der Gebäude, Zwinger, Heizung, Klinikräume, usw. Die Arbeit am neuen Shelter schreitet immer mehr voran, ist aber lange noch nicht am Ende.

Facebook Auftritt von Asociatia Ador

 

Bankverbindung:
Unicredit Tiriac Bank
RO02BACX0000003480143001
SWIFT BACXROBU

 

Paypal: asociatiaador@yahoo.com