Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Das Massaker vom 11.Mai 2011

Am 11.Mai 2011 gingen die Mitarbeiter von Asociatia Ador morgens in das öffentliche Shelter von Botosani und es bot sich ihnen ein entsetzlicher Anblick.
Die Hunde für deren Befreiung sie gekämpft hatten, um die sie sich gekümmert hatten, und die sie liebten lagen tot und in Plastiksäcke gestopft auf dem Boden, alle mit T61 ermordet, ohne vorherige Betäubung, mache der Tiere müssen noch sehr lange gelitten haben bevor der Tod endlich eintrat.
5 Hunde waren noch am Leben, man bettelte darum sie am Leben zu lassen und sie in Adors Obhut zu übergeben, man wollte soagar für sie bezahlen, doch man sagte Ador, dass auch diese Hunde zu sterben hätten.
Teils auf Knien flehten die Mitarbeiter der Tierschutzorganisation die 5 Tiere zu verschonen und nach langen Diskussionen und unter Druck der Öffentlichkeit wurde dem Flehen nachgegeben.
Diese 5 Hunde waren die einzigen Überlebenden, 230 andere Hunde waren ermordet worden.
Die Bilder dieses Tages verfolgen uns immer noch, der Schmerz sitzt nach wie vor tief und die Fassungslosigkeit über einen solchen grausamen Akt lässt uns nach wie vor nicht los.
Und die Angst darüber, dass so etwas wieder passiert begleitet uns jeden Tag.

Wir bitten jeden der möchte hier eine Minute innezuhalten und an die 
0pfer zu Denken
Diese Greultat soll nicht in Vergessenheit geraten und die Welt sehen, dass wir alle gemeinsam dafür sorgen werden, dass so etwas nie wieder in Botosani geschieht. 

Nach dieser Tat beschloss Ador eigene Shelter zu bauen.

 

Den Link zum Kodolenzbuch auf facebook finden sie hier