Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Zehntausende Straßenhunde und -katzen führen in Rumänien ein Leben voller Leid. Immer auf der Suche nach Futter, abgemagert, verletzt, schwach und nicht selten krank. Viele von ihnen sterben qualvoll, verhungern oder erfrieren. Auf der Straße oder - wie im Falle unzähliger Straßenhunde - in öffentlichen Tierheimen.

Vieles kann hier getan werden, um dieses Leid zu verringern. Kastrationen gehören zweifelsohne dazu. Eine Hündin/ Katze und ihre Nachkommen können innerhalb von 5 Jahren bis zu 67.000 Nachkommen gebären. Mit einer Kastration wird gewährleistet, dass es keine weiteren Nachkommen gibt und zukünftiges Tierleid erst gar nicht entsteht.

 

Asociatia Ador setzt dabei sehr viel Hoffnung in die Aufklärung der Bevölkerung.

Unermütlich sprechen sie immer wieder Menschen an und bitten sie Ihre Tiere kastrieren zu laßen .

Sie laßen ,soweit möglich, Tiere der armen Bevölkerung auf Ihre Kosten kastrieren und kümmern sich auch um die Nachsorge der Kastrationswunden.

Danach werden die Tiere wieder an ihre Besitzern zurück gegeben.

Dadurch verhindern sie das ungewünschter Nachwuchs ausgesetzt oder sogar getötet wird.

Ebenso fangen sie Straßentiere (weiblich) ein , kastrieren sie und bringen sie in ihre Umgebung zurück sofern sie dort sicher leben können.

Sollte das nicht der Fall sein bleiben sie im Shelter von Ador und man versucht ein Zuhause für sie zu finden.

 

Dafür werden dringend Spenden benötigt !!!